Konto
Jedes Pferd ist einzigartig!
Isabel Atzinger
  • Isabel Atzinger

Tipps um das Immunsystem deines Pferdes zu stärken

Im folgenden Blogartikel informieren wir dich darüber, wie das Immunsystem deines Pferdes funktioniert und welche Stoffe das Immunsystem positiv unterstützen. Du erfährst in welchen Situationen du besonders auf das Immunsystem Acht geben solltest. Damit du auch weißt wie du mit der Fütterung Positives erwirken kannst, gibt es am Ende des Artikels Praxistipps von uns!

Tipps um das Immunsystem deines Pferdes zu stärken

Viren und Bakterien den Kampf ansagen – Immunsystem stärken

Nicht nur wir Menschen leiden an Erkältungen, Viren oder sonstigen Infekten. Auch Pferde sind immer häufiger betroffen. Aufgrund höher werdender Umweltbelastungen wird auch das Immunsystem mehr gefordert. Deutlich zu erkennen ist das auch daran, dass immer mehr Pferde an Lungenproblemen und Unverträglichkeiten oder Allergien leiden. Um dieser Entwicklung entgegenzuwirken ist es unerlässlich, das Immunsystem deines Pferdes zu stärken. Wie dir das am besten gelingt, und welche Faktoren das Immunsystem schwächen können, erklären wir dir in diesem Blogbeitrag.

Wie funktioniert das Immunsystem überhaupt?

Bevor ein „Eindringling“ überhaupt in den Körper gelangen kann, hat der Körper natürliche Barrieren, wie die Haut, Magensäure oder Härchen in der Nase, die wie ein Filter wirken. So ist es Viren oder Bakterien nur erschwert möglich, in den Körper einzudringen. Wenn die „Gefahr“ diese Barrieren aber schon überwunden hat, dann kommt das Immunsystem zum Tragen. Das Immunsystem muss den Unterschied zwischen körpereigenem Gewebe und „Eindringling“ erkennen. Außer Bakterien und Viren können das aber auch Würmer sein. Das System reagiert nun und sendet spezielle Zellen aus, die den Eindringling bekämpfen sollen.

Warum kommt es zu einer Schwächung des Immunsystems?

Grundsätzlich schwächt ein Vitalstoffmangel deines Pferdes das Immunsystem massiv. Dein Pferd benötigt täglich eine Menge an Vitalstoffen, um die eigenen Körperfunktionen aufrecht zu erhalten. Um also die Abwehrkräfte mobilisieren zu können, muss der Vitalstoff – Haushalt stets versorgt sein. Nicht nur eine Unterversorgung kann das Immunsystem schwächen, sondern auch eine Änderung der Umstände, da das Pferd ja auch ein Gewohnheitstier ist. Verallgemeinert kann man sagen, dass Stress sich negativ auf die Abwehrkräfte deines Pferdes auswirkt. Ein Stallwechsel, Turniere, Umstellungen in der Fütterung, sind nennenswerte Faktoren, die Stress beim Pferd auslösen können. Wenn dein Pferd eine chronische Krankheit hat oder in irgendeiner Weise schon vorbelastet oder anfällig ist, empfiehlt es sich generell und auch dauerhaft, das Immunsystem zu stärken und die laufende Entwicklung im Blick zu halten.

Mangelerscheinungen bei deinem Pferd – woran kann’s liegen?

In einigen Regionen ist Selenmangel weit verbreitet. Über unser Grundfutter (Heu & Gras) wird häufig zu wenig Selen verabreicht. Das liegt daran, dass unsere Böden schon relativ ausgelaugt und nährstoffarm sind. Selen ist für den gesamten Organismus deines Pferdes essentiell, denn es bewahrt die Körperzellen vom Angriff freier Radikale. Aber auch für den Muskelaufbau ist Selen ein wichtiger Nährstoff. Es gibt allerdings auch Gegenden, in denen ausreichend Selen zur Verfügung steht. Daher bitten wir dich, die Dosierung von Selen nicht auf die leichte Schulter zu nehmen. Ein Überschuss an Selen kann nämlich sogar eine Vergiftung mit sich bringen. Auch Zinkmangel tritt immer häufiger auf und ist mittlerweile der am häufigsten diagnostizierte Mangel in Blutanalysen. Wenn der Körper deines Pferdes nun gegen einen Infekt oder ähnliches zu kämpfen hat, dann ist der Bedarf an lebenswichtigen Spurenelementen stark erhöht – dementsprechend drastisch kann sich ein Mangel hier auswirken. Um dein Pferd auf Dauer gesund zu erhalten, solltest du sämtliche Mineralstoffe im Blick behalten. Wenn du nämlich nur einzelne Mineralstoffe zufütterst, können dadurch andere wiederum in einen Mangel rutschen. Da zwischen bestimmten Mineralstoffen Wechselwirkungen bestehen, kann eine Zufütterung einzelner Stoffe die Aufnahme anderer hemmen. Vitamine zur Stärkung des Immunsystems: Vitamin C, Vitamin E aber auch B-Vitamine können das Immunsystem deines Pferdes unterstützen. Vitamin C und E haben eine antioxidative Wirkung, B-Vitamine können bei einem Mangel das Immunsystem schwächen. Da Vitamin C und B wasserlöslich sind, können sie nicht lange im Körper gespeichert werden – Das bedeutet für dich als Pferdebesitzer, dass du diese Vitamine bei Bedarf dauerhaft ergänzen solltest. (Eine Ausnahme stellt Vitamin B12 dar, das länger gespeichert werden kann.) B Vitamine sind für den Stoffwechsel und die Verdauung sehr wichtig, fehlen sie, wirkt sich das wiederum negativ auf das Immunsystem aus, da es dadurch geschwächt wird. Vitamin E wirkt als Antioxidant und schützt Zellmembranen. Aus diesem Grund sind sie bspw. für die Herz- und Skelettmuskulatur so wichtig. Zu bedenken ist, dass ein Vitamin E Mangel gerne mit einem Selenmangel einhergeht. Nachteile durch eine Vitamin-E-Überversorgung sind bisher nicht bekannt. Neben Vitamin E ist auch das Vitamin C ein sogenanntes Antioxidant und schützt Zellen im Körper des Pferdes. Dieses Vitamin sollte insbesondere bereits vorbelasteten und älteren Pferden ausreichend supplementiert werden um das Immunsystem stark zu halten. Vitamin A gilt als Epithelschutzvitamin und ist damit unerlässlich. ß-Carotin wird im Körper zu Vitamin A umgewandelt und wird vermehrt durch frisches Gras aufgenommen. Das kann vor allem im Winter zu Mangelerscheinungen führen, da im Heu durch die lange Lagerung kaum noch ß-Carotin enthalten ist. Allerdings kann ß-Carotin auch durch frische Karotten (Möhren) in natürlicher Form gefüttert werden.

Praxistipps zur Stärkung des Immunsystems deines Pferdes:

> Achte auf eine bedarfsgerechte Versorgung deines Pferdes

> Qualitativ hochwertiges Raufutter (pilz- und schimmelfrei, staubarm) Mineralstoffe sollten gezielt und an die Bedürfnisse angepasst verabreicht werden

> Regelmäßige Blutbilder können Aufschluss über die Spurenelemente-Versorgung geben

> Ein optimales Stallklima (keine extreme Kälte oder Hitze) Frischluftzufuhr, allerdings sollte Zugluft vermieden werden

> Saubere Einstreu, da Ammoniak sowohl die Hufe, als auch die Atemwege angreift.

> Sorge für ausreichend Bewegung deines Pferdes Regemäßige oder selektive Entwurmung

> Dein Pferd sollte stets freien Zugang zu frischem Wasser haben - eine einwandfreie Qualität ist entscheidend (frei von Belastungen)

Bedenke >> bei akuten Infekten etc. hat dein Pferd einen besonders hohen Bedarf an Vitalstoffen

Was kannst du füttern, um das Immunsystem zu stärken?

> Leinöl liefert wertvolle Omega-3-Fettsäuren

> Hanfsamen beinhalten ebenso wichtige Omega-3-Fettsäuren (aber in einem geringeren Ausmaß als Leinsamen)

> Bierhefe beinhaltet natürliche B-Vitamine

> Frische Karotten (Möhren) liefern ß-Carotin, welches in Vitamin A umgewandelt werden kann

> Rote Beete ist ein wahrer Vitamin Booster und kann frisch oder auch in getrockneter Form gefüttert werden

> Hagebutten sind ein wertvoller Vitamin C Lieferant und werden von Pferden gut vertragen; der höchste Vitamin C Gehalt kommt in der Schale der Hagebutte vor

> ein hochwertiges Futter, das die Vitamine in natürlicher Form aber auch als zugesetzt enthält, um den Bedarf wirklich zu decken 

Wenn du noch Fragen zum Thema hast, kontaktiere uns gerne!