Konto
Jedes Pferd ist einzigartig!
Isabel Atzinger
  • Isabel Atzinger

10 Tipps wie du dein Pferd im Frühling und Herbst unterstützen kannst

Gerade in den Übergangszeiten Frühling und Herbst herrschen oft massive Wetterumschwünge und starke Temperaturschwankungen. Kreislaufprobleme, Koliken, aber auch Leistungsabfall stehen auf der Tagesordnung. Genau deshalb möchte ich dir ein paar Tipps geben, wie du dein Pferd an diesen Tagen gut unterstützen kannst.

10 Tipps wie du dein Pferd im Frühling und Herbst unterstützen kannst

Gerade in den Übergangszeiten Frühling und Herbst herrschen oft massive Wetterumschwünge und starke Temperaturschwankungen. Kreislaufprobleme, Koliken, aber auch Leistungsabfall stehen auf der Tagesordnung. Genau deshalb möchte ich dir ein paar Tipps geben, wie du dein Pferd an diesen Tagen gut unterstützen kannst.

Ich habe für dich die 10 wichtigsten Tipps gesammelt:

1. Ganz wichtig ist es, dass du dein Pferd nicht mit zusätzlichen Umstellungen belastest. Idealerweise behält dein Pferd in diesen Tagen den gewohnten Tagesablauf
2. Die Fütterung ist ja bei Pferden generell schon ein sensibles Thema. Deshalb solltest du momentan auf die Einhaltung der Fütterungszeiten achten. Umso regelmäßiger die Raufuttergabe erfolgt, desto leichter wird dein Pferd durch diese Tage kommen.
3. Bevor dein Pferd auf die Weide kommt, sollte es schon für mindestens 20 Minuten Heu gefressen haben. Das ist für die Gesunderhaltung des Magen-Darm-Traktes unabdingbar. 
4 Stelle deinem Pferd immer ausreichend frisches Wasser zur Verfügung. Wenn dein Pferd zu wenig trinkt, kannst du das Wasser auch mit rein natürlichem Karottensaft oder Apfelsaft versetzen. Eine weitere Möglichkeit wäre, Äpfel in Stücken in das Wasser zu geben. Alternativ kannst du auch fünf Esslöffel Mash in fünf Liter Wasser aufweichen.
5. Generell sollte die Vitalstoffversorgung deines Pferdes natürlich gewährleistet sein. Das gilt aber in diesen Tagen als besonders wichtig, gerade im Hinblick auf die Verdauung.
6. Impfungen und Entwurmungen belasten dein Pferd. Deshalb solltest du momentan darauf verzichten. Auch Entgiftungskuren stellen eine Belastung für den Stoffwechsel dar. Aus diesem Grund solltest du den Beginn einer Entgiftungskur momentan ein wenig verschieben.
7. Um den Kreislauf deines Pferdes in Schwung zu halten, gilt es, dein Pferd ausreichend zu bewegen. Von sehr anstrengenden Trainings würde ich jedoch abraten. Zusätzlich kannst du deinem Pferd die Beine kalt abspritzen – auch das regt den Kreislauf an.
8. Treten dennoch Kreislaufprobleme auf, dann kannst du dein Pferd sehr gut mit Weißdornblättern unterstützen. Diese erhältst du beispielsweise auch in einer Apotheke. Achte hierbei bitte auf eine passende Dosierung. Am besten, du holst dir Hilfe von einem Experten - Ich berate dich gerne dazu.
9. Mash kann nicht nur als Flüssigkeits-Lieferant dienen, sondern ist auch verdauungsanregend und tut Magen und Darm gut. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Fütterung von Mash nicht als Fütterungsumstellung zu sehen ist. Mash kann man ohne Probleme einfach ab und zu oder nach Bedarf füttern.
10. Achte darauf, dass dein Pferd nicht zu dick eingedeckt ist, wenn es unterm Tag warm wird. Auch beim Training solltest du darauf achten, dass dein Pferd nicht zu heiß bekommt. Wenn dein Pferd stark schwitzt, kannst du ihm helfen, indem du Elektrolyte zufütterst.

Mit diesen Tipps kannst du dein Pferd so gut wie möglich unterstützen und ich bin mir sicher, du wirst diese Tage mit deinem Liebling gut überstehen. Wenn du Fragen zu diesem Thema hast, bitte zögere nicht, dich bei mir zu melden. Ich beantworte deine Fragen und nehme mir gerne Zeit dafür.