Konto
Jedes Pferd ist einzigartig!
Isabel Atzinger
  • Isabel Atzinger

Tipps zur Unterstützung der Atemwege deines Pferdes

Probleme an den Atemwegen oder der Lunge, können verschiedenste Ursachen haben. Begünstigt werden diese Krankheiten durch feinste Partikel in der eingeatmeten Luft. Aber auch Infektionen oder das Einatmen von Giftstoffen können Ursachen sein. Viel häufiger aber, sind Staubpartikel aus der Einstreu sprich der Stallluft Auslöser für eine Stauballergie. Die allergischen Reaktionen wiederum äußern sich häufig durch Husten oder Röcheln sprich schweres Einatmen. In diesem Artikel erfährst du wie du dein Pferd und seine Atemwege mit Pferdefutter und anderen Tipps unterstützen kannst.

Tipps zur Unterstützung der Atemwege deines Pferdes

In Ställen staubt es nun mal – ganz verhindern lässt es sich kaum. Das Heu staubt, selbst wenn es sich bei den feinen Partikeln um zerbrochene Blätter handelt. Das Krippenfutter staubt leicht, die Einstreu, der Reitplatz usw. Staubfrei werden wir den Pferdestall und die Pferdefütterung wohl nie bekommen, wir können aber darauf achten unseren Pferden ein möglichst staubfreies Leben zu ermöglichen.

5 Tipps für einen staubarmen Pferdestall:

>> Stallgasse mit Wasser spritzen vor dem Kehren mit dem Besen
>> Heu nicht aufschütteln, wenn das Pferd in der Nähe ist
>> Einstreuen, wenn die Pferde nicht in der Box sind
>> Sand-Reitplätze stets feucht halten, nicht auf staubigen Böden reiten
>> Regelmäßiges, sauberes Ausmisten schützt vor Toxinen in der Luft und Einstreu

Atem- und Lungenprobleme beim Pferd - was nun?

Wenn dein Pferd bereits an Erkrankungen der Atemwege und/oder Lunge leidet, gilt es den Stall wie oben beschrieben möglichst staubfrei zu halten. Der Jackpot für Pferde mit Atemwegsproblemen wäre die 24h Weidehaltung. Die ist aber wiederum aus ernährungsphysiologischen Gründen nicht für jedes Pferd ideal. Für viele Pferdehalter ist es rein aus infrastrukturellen Möglichkeiten schlicht unmöglich das Pferd 24 h draußen zu halten.
Das richtige Pferdefutter für die Atemwege deines Pferdes ist genauso wichtig, wie die Staubreduktion. Du solltest dein Pferd nach Möglichkeit viel Zeit im Freien zur Verfügung stellen. Am besten wäre es, wenn es auch seine Mahlzeiten draußen zu sich nehmen könnte. Wenn dein Pferd unterm Tag auf einem Sandpaddock steht, fütterst du es am besten aus dem Heunetz. Das Heu im Heusack lässt sich zudem leicht befeuchten. Stell eine große Wanne bereit uns weiche das Heu in Wasser ein. Aber ACHTUNG das Wasser muss unbedingt nach jedem Waschen des Heus erneuert werden! Die Einweichzeit sollte zwischen 5 und 20 Minuten liegen – je länger das Heu eingeweicht wird, umso mehr werden Nährstoffe und Kohlehydrate ausgespült – das sollte nicht Ziel der Sache sein. Ziel ist es lediglich die Staubpartikel zu binden. Wenn du die Möglichkeit hast, auf hochwertige Heulage umzustellen, kannst du das zum Teil machen. Dabei ist die Qualität ausschlaggebend und zu beachten, dass Heulage rasch verfüttert werden muss, da sie schnell sauer wird. Bei Pferden mit Verdauungsproblemen sollte nicht auf Heulage umgestiegen werden. 

Achte bei der Wahl des Pferdefutters darauf, dass es die Atemwege unterstützt und nicht staubt. Ein natürlicher Abrieb der Rohstoffe wie bspw. bei Hafer ist allerdings ganz natürlich und kann nur verhindert werden, wenn du auf pelletiertes Futter umstellst oder wenn du Öl über das Futter gibst. Bei pelletierten Futtermitteln würde ich dir unbedingt rate, noch genauer auf die Inhaltsstoffe zu achten. 

Zudem kannst du dein Pferd mit nachfolgenden Nährstoffen im Pferdefutter unterstützen: Vitamin A - es ist wichtig für den Schutz der Schleimhäute der Atemwege, Vitamin E + C sowie Selen haben einen positiven Einfluss auf die Abwehrfunktionen, Omega-3-Fettsäuren (bspw. in Leinöl enthalten) haben eine entzündungshemmende Wirkung. Es sollte stets die Zusammenstellung der Gesamtration betrachtet werden, damit keine Fehlernährungen entstehen. Denn nicht nur zu wenig ist schlecht, auch zu viel kann unseren geliebten Vierbeinern schaden.

Kräuter im Pferdefutter für die Atemwege? Ja bitte! Kräuter können sehr gut für die Unterstützung der Atemwege eingesetzt werden, künstliche Aromen und ätherische Öle schaden hingegen der Gesundheit. Kräuter können trocken ins Pferdefutter gemischt werden, oder auch erst aufgekocht und dann eingemischt werden. Kräuter, die auch deinem Pferd bei Atemwegsproblemen helfen können sind Thymian, Spitzwegerich, Fenchel, Eibischwurzel, Süßholzwurzel, Isländisch Moos. Allerdings kommt es bei der Anwendung von Heilkräutern immer auf die individuelle Abstimmung auf das Pferd an. Deshalb stimmen wir bei der Verwendung von Kräutern im Pferdefutter, die Zusammentellung immer ganz inividuell auf das jeweilige Pferd und seine Symptome ab. Dadurch können wir die bestmögliche Wirkung der Kräuter nutzen. 

Checkbox für Pferde mit Atemwegsproblemen:

> Pferd so viel wie möglich nach draußen stellen
> Fütterung vom Boden damit Sekret abfließt
> Staubarmes Pferdemüsli -> Pellets, Öl zum Binden der Staubpartikel
> Auf beste Futtermittelqualität achten
> Heu vor dem Füttern anfeuchten, bedampfen
> Pferd nach draußen stellen während die Stallgasse gekehrt wird
> Inhalieren von Kochsalzlösung
> Entstaubte Einstreu verwenden –> Späne
> Stall gut durchlüften