Konto
Jedes Pferd ist einzigartig!
Isabel Atzinger
  • Isabel Atzinger

Dürfen Pferde Weihnachtskekse fressen?

Rund um die Weihnachtszeit wird fleißig gebacken, gekocht und geschlemmt. Unser Pferd wollen wir natürlich auch an Weihnachten teilhaben lassen. Die Familie kommt zu Besuch, es sind mehr Leute als normalerweise am Tisch und unter keinen Umständen soll jemand hungrig vom Tisch gehen. Das ist wohl einer der Hauptgründe, warum wir im Endeffekt nach den Weihnachtsfeiertagen Essen, Süßes, Obst etc. übrig haben. Da ist die Verlockung groß, dem geliebten Vierbeiner auch ein Stück abzugeben. Dabei ist Vorsicht geboten. 

Dürfen Pferde Weihnachtskekse fressen?

Vorsicht bei falscher Fütterung

Grundsätzlich gehören Schokolade, Kekse, gekochte Kartoffeln, Mandarinen, Nüsse etc. nicht in den Futtertrog unserer Pferde. Die Verdauung des Pferdes unterscheidet sich von der des Menschen und sollte deshalb auch das darauf abgestimmte Futter geliefert bekommen. Schokolade und Kekse sind in der Regel sehr zuckerhaltig und können begünstigend in Hinblick auf Karies wirken. Bei der Kartoffel sollte man stets bedenken, dass Blüten und Blätter für die Pferde giftig sind. Die Frucht an sich enthält zudem grobkörnige Stärke, die wiederum schwer verdaulich ist. Dadurch wird die Verdauung unseres Pferdes unnötig belastet. Geschälte Zitrusfrüchte und Nüsse schaden in geringer Menge nicht, wird mehr davon verfüttert, kann es jedoch durchaus zu Verdauungsproblemen kommen. Die Früchte müssen unbedingt geschält werden, bevor du sie dem Pferd als Futter anbietest. Bei allen Leckereien gilt, füttere deinem Pferd nur, was du auch noch essen würdest. Damit ist gemeint, dass du deinem Pferd keine angefaulten, schlecht gewordenen Essensreste füttern solltest. Denn unsere Pferde haben einen sensiblen Verdauungstrakt und sollten nicht als Abfallverwerter missbraucht werden.

Wie du dein Pferd zu Weihnachten verwöhnst

Und wer seinem Pferd doch etwas Gutes tun möchte, schenkt ihm anlässlich der Feiertage bestes Heu, füttert als Leckerli beispielsweise Hanf- oder Schwarzkümmelsticks und bereitet als Belohnung ein Mash mit frischen Karotten und Äpfeln vor. Verfeinerungen mit Rote Beete, ein oder zwei Mandarinen, getrockneten Hagebutten oder einem Schuss kaltgepresstem Leinöl sind natürlich möglich. So macht das Füttern nicht nur Spaß sondern auch Sinn!

Mash mit oder ohne Getreide gibt’s bei uns im 5 kg und 20 kg Sack und viele verschiedene Leckerlisorten gib es im 1kg und 3kg Sack. 

Und was ist mit dem Weihnachtsbaum? Gehört der in den Auslauf oder nicht? Mehr dazu in Kürze auf unserem Blog.

(Quelle: „Pferdefütterung“, 2014, Coenen, Meyer, S. 56, 233)